Brandeinsatz bei einem Entsorgungsbetrieb

Am 27.04.2020 wurde die Freiwillige Feuerwehr kurz vor 15:00 Uhr zu einem Brandverdacht alarmiert. Bereits bei der Alarmierung zum Einsatz wurden wir durch die Abschnitts Warnzentrale mit dem Hinweis, “Rauchentwicklung” zusätzlich informiert.

Aus unbekannter Ursache kam es zu einem Brand in einer am Gelände des Entsorgungsunternehmen stehenden Mulde. Vor unserem Eintreffen wurde durch das Unternehmen die Mulde auf einem weiträumigen Platz gezogen und bereits der Brand durch Firmenangehörige mit Mittel der ersten und erweiterten Löschhilfe bekämpft. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde, das erste Tanklöschfahrzeug an der Saugstelle positioniert und ein Verteilerrohr bis zur Mulde vorgetragen. Als erster wurde mittels C-Hohlstrahlrohr die Brandintensität in der Mulde gebrochen. Parallel zu diesen Maßnahmen wurde ein Mittelschaumrohr vorbereitet und im Anschluss die Mulde mit Schaum geflutet um den Brand gänzlich zu löschen bzw. zu ersticken. Vor dem Abrücken wurde noch eine umfangreiche Kontrolle Mittels Wärmebildkamera durchgeführt sowie der Container außen soweit abgekühlt, dass keine Gefahr mehr davon ausgehen konnte. Die Mulde wird nach Rücksprache mit der Firmenleitung in späterer Folge am etwas entfernten Freigelände gesichert abgestellt.

Nach einer knappen Stunde rückte die Feuerwehr wieder ins Feuerwehrhaus ein. Im Einsatz stand das Kommandofahrzeug, das Tanklöschfahrzeug 4000 und das Tanklöschfahrzeug 2000.


Einsatzart: Brandeinsatz (B1)
Einsatzbeginn: 27.04.2020 20:27
eingesetzte Fahrzeuge: TLF 4000, TLF 2000, Kdo